Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

VDI ZRE Newsletter Juni 2021

  1. Aktuelles
  2. Weiterbildung
  3. Wussten Sie, dass ...
  4. Tool des Monats
  5. Gute-Praxis-Beispiel
  6. Preise
  7. Tweet des Monats
  8. Publikationen
  9. Veranstaltungen bundesweit & international
  10. Regionalveranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Chancen und Herausforderungen für Ressourceneffizienz
25. Konferenz des Netzwerk Ressourceneffizienz

Welche Chancen in Bezug auf Ressourceneffizienz bietet künstliche Intellingenz (KI) für Unternehmen? Mit welchen Herausforderungen sind solche Maßnahmen verbunden? Diesen Fragen geht die neue Studie „Potenziale der schwachen künstlichen Intelligenz für die betriebliche Ressourceneffizienz“ des VDI ZRE nach. Vorgestellt wurden die Ergebnisse im Rahmen der 25. Konferenz des Netzwerk Ressourceneffizienz am 7. Juni 2021. Rund 150 Personen aus Wirtschaft, Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wissenschaft nahmen am Online-Livestream teil. 

In seinem Grußwort betonte Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), dass künstliche Intelligenz eine der zentralen digitalen Technologien sei, die große Potenziale u.a. für den Umweltschutz biete. Dies zeige sich auch darin, dass KI Teil der Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung ist. Das BMU fördert u.a. seit 2019 KI-Leuchtturmprojekte, in denen Anwendungsmöglichkeiten identifiziert und Potenziale erprobt und ausformuliert werden. 

Zum Nachbericht …
Studie: Potenziale der schwachen künstlichen Intelligenz für die betriebliche Ressourceneffizienz

Die Studie beschreibt erstmalig Anwendungsfelder der schwachen künstlichen Intelligenz zur Senkung des betrieblichen Ressourcenverbrauchs. Dabei liegt der Fokus auf dem verarbeitenden Gewerbe. Wissenschaftliche Grundlagen, Anwendungsbeispiele und eine Befragung von Unternehmen zeigen, wie KI eingesetzt werden kann. 

Zur Studie ...
Zur gemeinsamen Pressemitteilung des BMU und VDI ZRE ...
Film: Mit künstlicher Intelligenz und digitalem Zwilling Ressourcen sparen 

Digitale Zwillinge und künstliche Intelligenz optimieren den Werkzeugbau. Wie durch deren Einsatz Material, Energie und Zeit in der Produktion gespart werden, zeigt der neue Film des VDI ZRE.

Zum Flm ...

Aktuelles

Durch Remanufacturing Ressourcen sparen

Aus Alt mach Neu. Gebrauchte Produkte lassen sich so aufbereiten, dass sie in ihrer Nutzung neuwertigen entsprechen. Das Remanufacturing ist ein ein fester Bestandteil des Konzeptes der Kreislaufwirtschaft. Unter welchen Bedingungen sich die industrielle Aufbereitung für Unternehmen lohnt, beleuchtet die neue Studie „Ökologische und ökonomische Bewertung des Ressourcenaufwands zum Remanufacturing von Produkten“ des VDI ZRE.

Zur Pressemitteilung ...
Zur Studie ...

Qualifizierung: Ressourceneffizienz durch Digitalisierung + Zusatzmodul

Die Teilnehmenden erlernen, wie sie betriebliche Ressourceneffizienz durch Digitalisierung möglich machen. Darüber hinaus vermittelt das Zusatzmodul „Ressourceneffizienz vorantreiben – Maßnahmen und Hilfsmittel“ u.a. Methoden zur digital unterstützten Analyse von Ressourcenverbräuchen. Das Angebot richtet sich an Personen mit und ohne Vorkenntnisse und wird in Kooperation mit Hessen Trade & Invest sowie dem Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Darmstadt durchgeführt. Der Kurs findet an drei Terminen im Zeitraum von 3. August bis 3. September 2021 statt.

Jetzt kostenlos anmelden …

BMU veröffentlicht Fünf-Punkte-Programm „Künstliche Intelligenz für Umwelt und Klima“

Das Bundesumweltministerium erhöht seine Ausgaben für KI-Projekte im Umwelt- und Klimaschutz. Im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung stellt das BMU bis 2025 150 Mio. Euro zur Verfügung, die schwerpunktmäßig in fünf Bereichen ausgegeben werden sollen. Dazu zählen u.a. Klimaschutz- und Energiewendeprojekte, Anwendungen für KMU, um ihren Energie- und Materialeinsatz zu senken sowie Beteiligungsplattformen für die Zivilgesellschaft zur gemeinwohlorientieren Ausgestaltung und Nutzung der KI.

Weiterlesen …

Weiterbildung

Wir qualifizieren Mitarbeitende aus Unternehmen und Beratende gezielt, wie sich Material und Energie im verarbeitenden Gewerbe einsparen lassen. Sie erlernen praxisnahes Know-how zur Analyse, zum Entwickeln von Strategien und zur Umsetzung von Maßnahmen. Nächste Termine:

16.09. – 29.10.2021 | Online
Qualifizierung Ressourceneffizienz – Kurs für Beratende

Qualifiziert beraten: Dieser mehrtägige Kurs ist gezielt auf Beratende ausgerichtet. Sie vertiefen ihre Expertise mit theoretischem Wissen und praktischer Anwendung zu betrieblicher Ressourceneffizienz.

Weitere Informationen und Anmeldung ...

21.09. – 28.09.2021 | Online
Grundlagenkurs Ressourceneffizienz – in Kooperation mit dem Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ)

Schritt für Schritt zu mehr Ressourceneffizienz: Die Teilnehmenden erlernen, wie sie strukturiert in Prozessen und bei Produkten die Material- und Energieeffizienz steigern.

Weitere Informationen und Anmeldung ...

Wussten Sie, dass ...

… Unternehmen bei der Anwendung von künstlicher Intelligenz das höchste Einsparpotenzial bei Material (91,5 %) und bei Energie (90,2 %) sehen?

Das ergab eine Befragung von 71 Unternehmen (KMU und Großunternehmen) im Rahmen der neuen Studie des VDI ZRE „Potenziale der schwachen künstlichen Intelligenz für die betriebliche Ressourceneffizienz“. Bei Wasser und CO2 wird ebenfalls ein hohes Einsparpotenzial gesehen.

Zur Studie ... 

Tool des Monats

Effizienzatlas: interaktive Deutschlandkarte zur Ressourceneffizienz

Wer regionale Anlaufstellen für Fragen rund um die Themen Material- und Energieeffizienz sucht, sich einen Überblick über Fördermöglichkeiten für Ressourceneffizienzmaßnahmen verschaffen möchte oder Gute-Praxis-Beispiele aus der Region sucht, der wird auf der interaktiven Deutschlandkarte des VDI ZRE fündig.

Zum Effizienzatlas …

Gute-Praxis-Beispiel

Energieeffizientes Löten bei geringem CO2-Fußabdruck

Betrachtet man den gesamten Produktionsprozess in der Elektronikfertigung, verursachen Lötprozesse einen großen Anteil am gesamten Energieverbrauch. Dies liegt vor allem an dem hohen Energiebedarf, um die Produkte auf die für den Lötprozess benötigte Temperatur zu erhitzen. Darüber hinaus können sogenannte Voids (Lufteinschlüsse) beim Löten entstehen, die unter Vakuum zwar reduziert werden können. Das bedeutet aber in der Konsequenz: erneut längere und ressourcenintensivere Produktionen. Eine Firma aus Baden-Württemberg hat mit ihren Konvektionslötsystemen eine Alternative entwickelt, die die Faktoren Energieeffizienz, Reduzierung von Emissionen und Betriebskosten im Lötprozess besonders berücksichtigt.

Zum Gute-Praxis-Beispiel ...


Preise

Neuer Umweltmanagement-Preis startet

Zum ersten Mal vergeben der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, der Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e. V. und der Umweltgutachterausschuss den Deutschen Umweltmanagement-Preis und zeichnen damit Unternehmen und Organisationen für herausragende Leistungen im Klima- und Umweltschutz sowie in der Umweltkommunikation aus. Bewerbungen für den Umweltmanagement-Preis 2021 sind ab sofort bis zum 15. September 2021 möglich. Die Preisverleihung findet im November 2021 statt.

Zur Ausschreibung ...

KUMAS: Leitprojekte 2021

Die Ausschreibung für die KUMAS Leitprojekte geht in die nächste Runde. Gesucht werden innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Anlagen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die in besonderem Maße Umweltkompetenz ausstrahlen. Die ausgezeichneten Leitprojekte werden öffentlichkeitswirksam ein Jahr lang in den Medien, auf der Internetseite des KUMAS im Rahmen der KUMAS-Fachkongresse, Messeauftritten und den Netzwerkveranstaltungen präsentiert. Bewerbungsschluss ist der 31. August 2021.

Zur Ausschreibung ...

Energieeffizienzpreis 2021

Zum fünften Mal vergibt das brandenburgische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie den „Energieeffizienzpreis des Landes Brandenburg“. Ausgezeichnet werden Projekte, die sich durch besonders hohe Energieeffizienz und Nachhaltigkeit auszeichnen. Vergeben wird je ein Preis in den Kategorien Unternehmen und Kommunen sowie ein Sonderpreis. Bewerbungen sind bis 13. August 2021 möglich.

Zur Ausschreibung …

Tweet des Monats

Auf unserem Twitter-Kanal posten wir täglich News und wertvolle Tipps rund um Material- und Energieeffizienz für kleine und mittlere Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes.

In der Kategorie „Tweet des Monats“ möchten wir mit Ihnen jene Twitter-Beiträge teilen, die bei unseren Followern besonders beliebt waren. Der beliebteste Tweet im Juni war der zur Eröffnung der Pressekonferenz zur Vorstellung der Studie zu künstlicher Intelligenz und Ressourceneffizienz durch den BMU-Staatssekretär Jochen Flasbarth.

Folgen Sie uns auf Twitter und erfahren Sie Neuigkeiten zu Ressourceneffizienz noch schneller.

Zum Twitter-Kanal des VDI ZRE ...

Publikationen

UBA I Steuerbare urbane Stoffströme

Städte und ihr Umland sind „Hot-Spots“ der Ressourceninanspruchnahme. Gebäude und Infrastrukturen verursachen beispielsweise in der Bau- und Nutzungsphase einen hohen Bedarf an Rohstoffen, Energie, Fläche und Wasser, was negative Umwelteffekte verursacht. Stadtplanung und -entwicklung können wichtige Beiträge leisten, die Ressourceninanspruchnahme zu reduzieren. Der neue Bericht des Bundesumweltamtes untersucht, inwieweit stadtplanerische Instrumente auf urbane Stoffströme und entsprechende Ressourcennutzungen Einfluss nehmen können und welche Möglichkeiten zur umweltschonenden Anwendung der Instrumente bestehen.

Zum Bericht ...

Ecornet I Zirkuläre Innovationen im Bereich Bauen in Berlin

Der Bausektor ist ein ressourcenrelevantes Feld in Berlin – im Jahr 2017 hatte er einen Anteil von etwa 22 % am Rohmaterialeinsatz des Landes Berlin. Aktuell liegt die Recyclingquote für mineralische Bauabfälle bei ca. 50 %, sie soll gemäß des Berliner Abfallwirtschaftskonzepts bis 2030 auf mehr als 60 % ansteigen. Kreislaufwirtschaftsansätze im Bereich Bauen müssen entlang des Lebenszyklus ansetzen: vom Design langlebiger und rückbaufähiger Strukturen über die Nutzungsphase und die materialerhaltende Nachnutzung bis hin zu zirkulären Geschäftsmodellen. Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Studie unterschiedliche Ansätze und Geschäftsmodelle in den Praktiken Lifecycle Designing, Nutzungsdauerverlängerung, Nutzungsintensivierung und Materialneunutzung mittels Literaturanalyse und ergänzenden Interviews.

Zur Studie …

Veranstaltungen bundesweit & international

Regionalveranstaltungen



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.


 VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Bülowstraße 78
10783 Berlin
Deutschland

+49 (0)30 27 59 506-0
zre-redaktion@vdi.de
www.ressource-deutschland.de

Geschäftsführer: Dr. Martin Vogt
Amtsgericht Charlottenburg, HRB 120865B
Ust.-ID-Nr.: DE266370701
Impressum | Datenschutz

Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit