Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
NeRess Logo
Newsletter 01|2020
www.neress.de
Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen (COVID-19) müssen auch wir viele unserer Veranstaltungen (z. B. „RE vor Ort“) absagen oder verschieben. Wir arbeiten daran, diese zu einem späteren Termin nachzuholen.

Trotz der aktuellen Einschränkungen möchten wir Sie weiterhin wie gewohnt über Neuigkeiten aus dem Netzwerk und aktuelle Termine informieren. Wir wünschen Ihnen, dass Sie gut durch die nächsten Wochen kommen.

Bleiben Sie gesund!



Inhalte

23. Konferenz des Netzwerks Ressourceneffizienz

Aufgrund der aktuellen Situation wird die 23. NeRess-Konferenz leider nicht im gewohnten Format stattfinden können. Wir arbeiten aber an einer Lösung, um diese online im Live-Stream durchzuführen.
Wir halten Sie auf dem Laufenden!


Neues von NeRess-Partnern


Innovationsindikator 2020: Deutschland auf Platz vier von 35 Staaten

Deutschland gehört zu den innovationsstärksten Ländern der Welt und belegt wie im Vorjahr den vierten Platz im internationalen Vergleich. Die Schweiz übernimmt wieder den ersten Platz im Ranking vor Singapur. 


Weitere Informationen: www.neress.de

Wirtschaft Pro Klima zeigt erfolgreiche Beispiele für Klimaschutz in Unternehmen

Am 14. Februar 2020 startete Umweltminister Franz Untersteller (Baden-Württemberg) gemeinsam mit dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.)  e. V. die Initiative Wirtschaft pro Klima in Baden-Württemberg. Neben der Vorstellung erfolgreicher Praxisbeispiele unterschiedlichster Unternehmen möchte die Initiative eine Orientierung geben, wie erfolgreiches Klimaschutzengagement von Unternehmen aussehen kann.

Weitere Informationen: www.neress.de

Klimaziele werden nur mit Wasserstoff erreicht

Die Nutzung von Wasserstoff ist für die angestrebte Klimaneutralität unverzichtbar. Der Ende 2019 vorgelegte Entwurf einer Nationalen Wasserstoffstrategie durch das Bundeswirtschaftsministerium ist dafür ein wichtiger Baustein, denn ohne Wasserstoff und weitere Power-to-X-Produkte werden die Pariser Klimaziele nicht erreicht werden können. Dies gilt gerade für die schwer zu defossilisierenden Sektoren, wie der Chemie- und der Stahlindustrie, der Luft- und Schifffahrt.

Weitere Informationen: www.neress.de

DIHK informiert mit Merkblatt und Preisrechner über die CO2-Bepreisung

Was bedeutet die CO2-Bepreisung von Brennstoffen ab 2021 konkret für die Unternehmen? Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat einen Preisrechner entwickelt und beantwortet die wichtigsten Fragen in einem neuen Merkblatt.




Weitere Informationen: www.neress.de

CO2 direkt aus der Luft abscheiden

Direct Air Capture (DAC) ist ein Verfahren zur Gewinnung von Kohlenstoffdioxid (CO2) direkt aus der Umgebungsluft – also eine Technologie zur Abscheidung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre. Grundprinzip ist, dass Umgebungsluft durch einen Filter strömt, der einen Teil des CO2 entzieht. Das gewonnene reine CO2 lässt sich anschließend für verschiedene Zwecke verwenden, wie etwa zur Förderung des Pflanzenwachstums in Treibhäusern, mittelfristig fossile durch synthetische Kraftstoffe zu ersetzen oder langfristig zum Speichern im tiefen Untergrund, also als „negative Emissionen“. 

Weitere Informationen: www.neress.de

Einfluss gelöster und freier Gase auf die Energieeffizienz

Am Fraunhofer IFAM in Dresden ist das Projekt „EnOB:ImpactGas – Einfluss freier und gelöster Gase auf die Effizienz von Komponenten der Wärme- und Kälteversorgung“ gestartet. Anlagen zur Wärme- und Kältebereitstellung enthalten Flüssigkeitskreisläufe mit Wärmeträgern, welche den thermischen Energietransport gewährleisten. Gelöste bzw. freie Gase in den verwendeten Wärmeträgerflüssigkeiten können die Effizienz der Wärmeübertragung verringern. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt.

Weitere Informationen: www.neress.de


Neues aus der Politik

Bundesumweltministerin Schulze legt erste umweltpolitische Digitalagenda vor

Die Agenda enthält mehr als 70 konkrete Maßnahmen. Ziel ist zum einen, die Digitalisierung in umweltverträgliche Bahnen zu lenken, und zum anderen, die Chancen der Digitalisierung für den Umweltschutz zu nutzen. Die Digitalagenda ist die erste Strategie in Europa, die Digitalisierung und Umweltschutz derart konsequent miteinander verbindet. Entwickelt wurde sie vom Bundesumweltministerium in einem breiten Dialog mit rund 200 Expertinnen und Experten, darunter auch das Wuppertal Institut.

Weitere Informationen: www.bmu.de

Neuer Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft

Die Europäische Kommission hat einen neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft angenommen, der einer der wichtigsten Bausteine des europäischen Green Deals – Europas neuer Agenda für nachhaltiges Wachstum – ist. Mit Maßnahmen, die sich über den gesamten Lebenszyklus von Produkten erstrecken, zielt der neue Aktionsplan darauf ab, die Wirtschaft auf eine grüne Zukunft vorzubereiten, die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu stärken und gleichzeitig die Umwelt zu schützen und neue Rechte für die Verbraucher einzuführen.

Weitere Informationen: ec.europa.eu

Neue Industriestrategie für Europas Unternehmen

Die Europäische Kommission hat eine neue Strategie vorgelegt, die die europäische Industrie dabei unterstützen soll, gleichzeitig den Übergang zur Klimaneutralität zu meistern und sich an die Spitze hinsichtlich Digitalisierung zu setzen. Das Paket enthält eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung aller Akteure der europäischen Industrie einschließlich großer und kleiner Unternehmen, innovativer Start-up-Unternehmen, Forschungszentren, Dienstleistungserbringern, Anbietern und Sozialpartnern. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wurde eine eigens auf diese zugeschnittene Strategie entwickelt.

Weitere Informationen: ec.europa.eu


Förderungen

Green Start-up Sonderprogramm

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert Unternehmensgründungen und Start-ups, die auf innovative Weise Lösungen für Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit mit dem Schwerpunkt Digitalisierung verbinden, mit bis zu 125.000 € pro Projekt. Das Unternehmen darf jedoch nicht älter 5 Jahre sein.

Weitere Informationen: www.dbu.de

Neue Förderrunde für Modellprojekte im kommunalen Klimaschutz

Das Bundesumweltministerium fördert Kommunen bei investiven Klimaschutzprojekten mit modellhaftem Charakter. Vom 1. März bis zum 30. April 2020 können im novellierten Förderaufruf Projektskizzen eingereicht werden. Das Bundesumweltministerium unterstützt Kommunen bereits seit 2016 erfolgreich bei der Umsetzung von Modellprojekten wie beispielsweise Deutschlands größte Solarthermieanlage, klimaneutrale und energieautarke Kläranlagen oder intelligente Fahrwegsysteme in Schulbussen. Die 37 bisher bewilligten Projekte haben ein Fördervolumen von rund 100 Millionen Euro.

Weitere Informationen: www.bmu.de


Auszeichnungen

BMU und UBA loben den ersten „Bundespreis Umwelt & Bauen“ aus

Mit dem neuen „Bundespreis Umwelt und Bauen“, der 2020 erstmals vergeben wird, wollen die Initiatoren Projekte mit Vorbildcharakter in puncto Nachhaltigkeit auszeichnen – nicht nur in den klassischen Bereichen Bestand und Neubau, sondern zudem in fünf weiteren Kategorien. Bewerben können sich alle Akteure des Baubereichs. Teilnahmeschluss ist der 15. April 2020. Schirmherrin des Wettbewerbs ist die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Svenja Schulze.

Weitere Informationen: www.umweltbundesamt.de

Papieratlas-Wettbewerbe 2020 verlängert: Bis zum 30. April können Kommunen und Hochschulen teilnehmen

Die IPR und ihre Partner suchen wieder die recyclingpapierfreundlichsten Städte, Landkreise und Hochschulen Deutschlands. Aufgrund des anhaltend großen Interesses sowie der aktuellen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise geht die Teilnahmefrist für die Papieratlas-Wettbewerbe 2020 in die Verlängerung: Die Daten zur Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel können Städte, Landkreise und Hochschulen nunmehr bis zum 30. April einreichen. 

Weitere Informationen: www.papiernetz.de


Publikationen

Vorstudie „Deutschland auf dem Weg zur Circular Economy“

Die Vorstudie „Deutschland auf dem Weg zur Circular Economy“ ist mit Gründung der Circular Economy Initiative Deutschland erschienen. Die Circular Economy Initiative Deutschland will den Dialog anstoßen, wie eine systemische Trendwende vom linearen zum zirkulären Wirtschaften gelingen kann. Dabei sollen in unterschiedlichen Arbeitsgruppen konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zirkulären Wirtschaftens und Lösungen für vorherrschende Barrieren erarbeitet werden. Die Initiative unter Federführung von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen: www.circular-economy-initiative.de




Veranstaltungen bundesweit & international
Termine unter Vorbehalt. Stand 30.03.2020

Regionalveranstaltungen
Termine unter Vorbehalt. Stand 30.03.2020
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.