Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

VDI ZRE Newsletter Oktober 2017

  1. Aktuelles
  2. Wussten Sie, dass ...
  3. Tool des Monats
  4. Gute-Praxis-Beispiel
  5. Preise
  6. Tweet des Monats
  7. Publikationen
  8. Veranstaltungen bundesweit & international
  9. Regionalveranstaltungen

Aktuelles

Individuell konfigurierbarer Ressourcencheck deckt Einsparpotenziale auf

Größter Kostentreiber im produzierenden Gewerbe in Deutschland ist nach wie vor der Materialverbrauch. Das VDI ZRE hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) dabei, Ressourcen schonender einzusetzen. Dafür hat das VDI ZRE dynamische Ressourcenchecks entwickelt. Zugeschnitten auf die eigenen Anforderungen, können KMU mit diesem innovativen Tool schnell und unkompliziert analysieren, wo im Betrieb Einsparpotenziale liegen. 

Weiterlesen ...

Neuer Film: Material sparen durch Industrie 4.0

Um Material im Produktionsprozess zu sparen, können Unternehmen zahlreiche Maßnahmen ergreifen. Unser zweiter Film zum Thema Industrie 4.0 zeigt zwei Beispiele aus der Praxis. Sie veranschaulichen, wie Maßnahmen im Zuge der Digitalisierung zu einer deutlichen Steigerung der Ressourceneffizienz führen können.

Weiterlesen ...

Vierte Sitzung des Industrie-Club Ressourceneffizienz bei WAGO

Die vierte Sitzung des Anfang 2016 gegründeten Industrie-Club Ressourceneffizienz fand als Unternehmensbesuch bei der Firma WAGO Kontakttechnik am 25. Oktober 2017 in Minden statt. Das Thema Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0 stand dabei im Zentrum der Diskussionen. 

Weiterlesen ...

Anmeldung zur 20. NeRess-Konferenz in Berlin jetzt möglich

Die Anmeldung zur 20. Konferenz des Netzwerks Ressourceneffizienz (NeRess) zum Thema „Ressourceneffizienz im Bauwesen“ ist diesen Monat gestartet. Im Rahmen der Konferenz am 4. Dezember 2017 in Berlin werden in verschiedenen Vorträgen vier Themenfelder zur Ressourceneffizienz im Bauwesen exemplarisch vorgestellt: Planung und Konstruktion,  Rückbau und Umnutzung, die Ressourceneffizienzpotenziale von Gewerbegebieten sowie nachhaltige Stadtentwicklung.

Zur 20. Netzwerkkonferenz Ressourceneffizienz...

Tiefbau-Fachsymposium "Ressourceneffizienz im Straßenbau"

Am 13. November 2017 laden wir Sie zu dem Tiefbau-Fachsymposium "Ressourceneffizienz im Straßenbau" nach Berlin ein. Das Symposium informiert über Ressourceneffizienz im Straßenbau, zeigt Potenziale auf und stellt Umsetzungsbeispiele vor. Als Einstieg in das Thema werden die Studie „Ressourceneffizienzpotenziale im Tiefbau“ und die aktuellen Aktivitäten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) präsentiert. Anschließend berichten Praktiker von der Umsetzung ihrer Maßnahmen, wie Maximalrecycling oder „grüner Asphalt“.

Weiterlesen ...


Nationale Klimaschutzinitiative veröffentlicht aktuellen Evaluationsbericht

Die Förderprogramme der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums unterstützen Kommunen, Unternehmen und Verbraucher seit 2008 erfolgreich dabei, einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Mehr als 22.000 Projekte mit einem Fördervolumen von rund 690 Millionen Euro konnten bis Ende 2016 durchgeführt werden. Dadurch wurden Gesamtinvestitionen von über 2,3 Milliarden Euro ausgelöst.

Zum Evaluationsbericht ...


Wussten Sie, dass ...

... Sie sich unter der Servicerufnummer 0800 934 23 75 zu den Themen betriebliche Energieeffizienz, Materialeffizienz, zum Klimaschutz in Deutschland sowie zu Fördermöglichkeiten informieren können?

Die kostenlose Servicestelle betreibt das VDI ZRE gemeinsam mit der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz des DIHK.

Weiterlesen ...

Tool des Monats

Einsparpotenziale in der Produktionsinfrastruktur

Bei der Steigerung der Ressourceneffizienz in einem Industriebetrieb spielen nicht nur die Produktionsprozesse, sondern auch die dazugehörige Infrastruktur eine entscheidende Rolle. Wo Material- und Energie-Einsparpotenziale in der Produktionsinfrastruktur zu finden sind, zeigt eine erweiterte Informationsgrafik des VDI ZRE. Anhand des Querschnitts eines Fabrikgebäudes werden verschiedene Ansatzpunkte für Material- und Energieeffizienz gezeigt.

Gute-Praxis-Beispiel

Kunststoffabfall als Wertstoff

Die Firma OBE Ohnmacht & Baumgärtner GmbH & Co. KG aus Ispringen arbeitet seit 20 Jahren daran, ressourceneffizient und wirtschaftlich zu produzieren und neue Methoden zur Minimierung des Ressourcenverbrauchs zu entwickeln. Erfahren Sie in unserem Gute-Praxis-Beispiel des Monats, wie das baden-württembergische Unternehmen unter anderem Kunststoffabfälle im laufenden Herstellungsprozess recycelt. Das Unternehmen konnte den Materialbedarf und damit die Abfallmenge um die Hälfte reduzieren. Damit werden jährlich über 1,5 t Kunststoffgranulat eingespart. 

Zum Gute-Praxis-Beispiel ...

Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm

Das Bundesumweltministerium fördert ein Pilotprojekt zur Rückgewinnung von Phosphor aus der Klärschlammverbrennung. Mit dem Pilotprojekt der Hamburger VERA Klärschlammverbrennung GmbH sollen jedes Jahr ungefähr 1.600 Tonnen Phosphor aus Klärschlammasche zurückgewonnen werden. Für die Umsetzung des innovativen Vorhabens erhält das Unternehmen mehr als drei Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums.

Zum Gute-Praxis-Beispiel ...

Preise

Deutscher Umweltpreis 2017

Am 29. Oktober 2017 wird der 25. Deutsche Umweltpreis in Braunschweig verliehen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet die Naturschützer Inge Sielmann, Dr. Kai Frobel und Prof. Dr. Hubert Weiger für das Naturschutzprojekt, das „Grüne Band“, und die Unternehmer Bernhard und Johannes Oswald von dem Familienunternehmen OSWALD Elektromotoren für die Entwicklung eines besonders energiesparenden Elektromotors aus.

6. Deutscher Kältepreis ausgelobt 

Damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht, muss auch bei der Kältetechnik die Effizienz durch Innovationen gesteigert werden. Das Bundesumweltministerium fordert daher auch in diesem Jahr wieder Unternehmen und Einzelpersonen auf, sich bis zum  31. Januar 2018 mit ihren emissionsarmen Lösungen um den "Deutschen Kältepreis" zu bewerben. Der Wettbewerb für klimafreundliche Kälte- und Klimatechnik ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 52.500 Euro ausgestattet, die aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) finanziert werden. 

Tweet des Monats

Auf unserem Twitter-Kanal posten wir täglich die neuesten News und wertvolle Tipps rund um Ressourcen-, Material- und Energieeffizienz für kleine und mittlere Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes.

In der Kategorie "Tweet des Monats" möchten wir mit Ihnen jene Twitter-Beiträge teilen, die bei unseren Followern besonders beliebt waren.

Folgen Sie unserem Twitter-Kanal und erfahren Sie Neuigkeiten zu Ressourceneffizienz noch schneller.

Zum Twitter-Kanal des VDI ZRE ...

Publikationen

Den Weg zu einem treibhausgasneutralen Deutschland ressourcenschonend gestalten

Wir brauchen den Umstieg auf erneuerbare Energien, um das Klima zu schützen und von den fossilen Energien wie Kohle wegzukommen. Gleichzeitig werden für Windenergie und Photovoltaik genauso wie für E-Autobatterien & Co. Rohstoffe benötigt. Die Studie „Den Weg zu einem treibhausgasneutralen Deutschland ressourcenschonend gestalten“ des Umweltbundesamts (UBA) zeigt, dass ein gemeinsam gedachter ambitionierter Klima- und Ressourcenschutz hilft, beide Ziele zu erreichen.

Zur UBA-Studie ...

Veranstaltungen bundesweit & international

Regionalveranstaltungen




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Bertolt-Brecht-Platz 3
10117 Berlin
Deutschland

+49 (0) 30 27 59 506-0
zre-redaktion@vdi.de
www.ressource-deutschland.de
Geschäftsführer: Dr. Martin Vogt
Register: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 120865B
Steuernummer: 30/569/32995
Impressum | Datenschutz

Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) arbeitet im Auftrag des
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
und wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMUB finanziert.